Sophia Latysheva: Acceleration Time of Desire | Installation
19.10. - 11.11.2022
Flyer Sophia Latysheva
Sophia Latysheva, Flyer 2022
Logo_Wien_Kultur


EN: Sophia Latysheva explores posthumanist studies of increasing identification between humans and machines. In particular, she examines the fusion of the human body with prosthetics, where old paradigms and ethics are juxtaposed with technological advancement. Acceleration Time of Desire draws a parallel between parasports and motorsports considering the equipment of both as a pilot’s milieu, an environment that enables them to perform. Here the convergence point is the apparatus of human desire to overcome the limits of its capabilities through technological enhancement. In this light, biomechanics represents a possible way to break down the binary logic of able/dis-abled, human/non-human bodies. Sophia aims to deconstruct the idea of disability as a lack of ability by focusing on capacities and abilities that emerge in the flourishing relationship between the body and the machine.
CV
Sophia Latysheva is a visual artist based in Vienna, Austria. Within her artistic work lies an ongoing fascination with the subject of the human body as a complex field of power relations. Specifically her research spreads around bionic studies, queer theory and ethics.
Sophia holds an MFA from University of Applied Arts, Vienna and BFA from the University of Hertfordshire, UK. Sophia had various solo exhibitions such as Para-human Impulse at Sala Terrena Space, 2022 and You are Within Me at Kunstraum am Schauplatz, 2020. Also her works have been represented at Vienna Contemporary art fair in 2020 and Biennale of Young Art, Moscow, 2018. Also, she had collaborations within the performing art field such as Putting the Garden to Sleep performance in collaboration with Olof Runsten with the premier at Skogen theatre, Gothenburg and following shows at Inkonst, Malmo and Toihaus Theatre, Salzburg.
www.sophia-latysheva.com
D:Sophia Latysheva beschäftigt sich mit posthumanistischen Studien, die sich der zunehmenden Annäherung zwischen Mensch und Maschine widmen. Insbesondere erforscht sie die Verschmelzung des menschlichen Körpers mit der Prothetik, wo Paradigmen und ethische Grundsätze der Vergan-genheit auf den technologischen Fortschritt treffen. Acceleration Time of Desire zieht eine Parallele zwischen Parasport und Motorsport und betrachtet die Ausstattungen beider als das Milieu der Pilot*innen, als eine Umgebung, die ihnen ihre Leistungen ermöglicht. Die Gemeinsamkeit ist hier die Apparatur der menschlichen Sehnsucht, die Grenzen unserer Fähigkeiten mittels technologischer Verbesserungen zu überwinden. Vor diesem Hinter-grund stellt die Biomechanik eine Möglichkeit dar, die binäre Logik von gesunden/behinderten, menschlichen/ nicht-menschlichen Körpern aufzubre-chen. In ihrem Versuch, die Vorstellung von Behinderung als Mangel an Fähigkeiten zu dekonstruieren, konzentriert sich Sophia auf die Leistungen und Begabungen, die aus der fruchtbaren Beziehung zwischen Körper und Maschine entstehen können.

CV Sophia Latysheva ist eine bildende Künstlerin, wohnt und arbeitet in Wien. In ihrer künstlerischen Arbeit beschäftigt sie sich mit dem menschlichen Körper als komplexem Feld von Machtbeziehungen. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Bionik, Queer Theory und Ethik.
Sophia hat einen MFA von der Universität für angewandte Kunst in Wien und einen BFA von der University of Hertfordshire, UK. Sophia hatte verschiedene Einzelausstellungen wie Para-human Impulse im Sala Terrena Space, 2022 und im Kunstraum am Schauplatz, 2020. Außerdem waren ihre Werke auf der Vienna Contemporary Art Fair 2020 und Biennale of Young Art, Moskau, 2018 vertreten. Außerdem hat sie im Bereich der darstellenden Kunst zusammengearbeitet, z. B. bei der Performance Putting the Garden to Sleep in Zusammenarbeit mit Olof Runsten, die im Skogen Theater in Göteborg uraufgeführt wurde, und bei den anschließenden Aufführungen im Inkonst in Malmö und im Toihaus Theater in Salzburg.
Die  9. Ausstellung im Jahresprogramm Autonom? des EINSTELLUNGSRAUM e.V. 2022



Eröffnung: 19. Oktober 2022, 19:00Uhr
Einführung: Dr. Thomas J. Piesbergen


Dauer der Präsentation: 20.10. - 11.11.2022
geöffnet donnerstags und freitags 17:00h - 20:00h u.n.V.


Logo
                                      EINSTELLUNGSRAUM e.V.
  EINSTELLUNGSRAUM e.V.
  FUER KUNST IM STRASSENVERKEHR

   Vermittlung von Projekten zwischen
    Autofahrern und Fussgängern

  
Wandsbeker Chaussee 11
    22089 Hamburg
    info@einstellungsraum.de
    TelFax: 040 - 251 41 68
    Bus 25  16
    U1 - Wartenau 
 
back

Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg und Bezirk Wandsbek,
mit der Unterstützung von Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Wien