Michel Chevalier&Malte Steiner: Reifenwechsel mit Allen Kaprow  2007                                                             01.11. - 24.11.2007
Einladung Checalier_Steiner
Michel Chevalier&Malte Steiner: Einladungskarte Reifenwechsel mit Allen Kaprow , Installation, 2007
Yard Š das Environment des 2006 verstorbenen Allan Kaprow Š wurde ursprŸnglich 1961 realisiert. Immer wieder schuf Kaprow ćremadesŅ dieser Arbeit. Sie ist Referenz fŸr vergŠngliche Kunst sowie partizipatorische und kontextspezifische AnsŠtze geblieben.

Zwar kšnnte man der Fassung von 1992 im Espace Donguy, Paris (wegen ihrem aufgeschickten Look und der boutiqueartigen PrŠsentation) vorwerfen, den Weg fŸr die spŠtere ćart relationelŅ um Nicolas Bourriaud bereitet zu haben.


In seinen Schriften blieb Kaprow dennoch ein scharfer Kritiker von ćrŸckwŠrts gewandten Formen radikaler PrototypenŅ und BefŸrworter einer anderen Materialisierung.

Im Einstellungsraum werden Malte Steiner und Michel Chevalier Kaprows legendŠren Yard ćaktivierenŅ und die Interaktion von computergesteuerten Echtzeitprozessen, Reifen, Publikum, Lichter und vorbeifahrenden Autos auslšsen.


Mit dem zweiten Teil von Reifenwechsel mit Allan Kaprow, der Reaktivierung Kaprows legendŠren Yard (1961), wird eine VerŠnderung vollzogen, die der KŸnstler ebenfalls vorsah. Angelehnt an Kaprows Version von 1991 wird das chaotische Arrangement durch einen geordneten Aufbau ersetzt. Kaprows kunstphilosophischer Fokus auf "alltŠgliche Gesten" steht jedoch nicht auf dem Programm. Anstelle dessen versucht Reifenwechsel mit Allan Kaprow sozio-kritische Forschung, Interaktion und Debatten zu initiieren.

Im gleichem Zug wechselt auch der Bezug auf den Verkehr au§erhalb des Einstellungsraums. FŸr den zweiten Teil wurden verschiedene GŠste beauftragt, Forschungen zur sozialen MobilitŠt und biographischen Laufbahnen in der unmittelbaren Umgebung anzustellen.

Sonntag, 11.11.07 um 19:00 Uhr
- Rahel Puffert prŠsentiert und kontextualisiert das Konzept der Ausstellung

- Bis zum 23. November fŸht die AG.(Goran Rakic und Anna MŸller) Interviews an zwei benachbarten Schulen: Der Staatlichen
  Gewerbeschule Gastronomie und ErnŠhrung und an der Hochschule fŸr bildende KŸnste:
    -  Was sind die sozialen HerkŸnfte der Studierenden?
    -  Wie beurteilen sie ihre Zukunft? Was versprechen sie sich von Bildung? Erste Ergebnisse werden prŠsentiert.

  - Anschlie§end zeigt "Meine Akademie" eine Auswahl ihrer Videos. "Meine Akademie" bildete sich im Dezember 2004 als politische und
    kŸnstlerische Gruppe in Reaktion auf den Sponsoringdeal der neuen UniversitŠtsbibliothek der Technischen UniversitŠt und
    der UniversitŠt der KŸnste in Berlin. Seitdem recherchierte die Gruppe zu den škonomischen und politischen HintergrŸnden,
    die zur "Volkswagen UniversitŠtsbibliothek" gefŸhrt haben und veranstaltete Seminare und Infokampagnen an der UniversitŠt.
    "MeineAkademie" hat sich die kritische Begleitung des neoliberalen Umbaus der Hochschule vorgenommen und versucht,
    das verŠnderte VerhŠltnis von Staat und Wirtschaft zu beschreiben.
     www.meineakademie.tk

Diese Ausstellung ist die 10. im Jahresprojekt SCHEIN des EINSTELLUNGSRAUM e.V. Im Begriffsfeld zwischen Fuehrerschein und Lichtschein,
zwischen Glanz und Illusion, beleuchten die Kuenstlerinnen und Kuenstler der Ausstellungsreihe verschiedene Aspekte und Phaenomene des SCHEIN. Joern Mueller
01.11.: Eršffnung 1  19h
11.11.: Eršffnung 2  19h
Es spricht: Rahel Puffert
24.11.: Finissage      19h 
mit PrŠsentation der Untersuchungsergebnisse von der AG.  (
Goran Rakic und Anna MŸller)

Sie und Ihre FreundInnen sind herzlich eingeladen

Dauer der Ausstellung
01. November bis 24. November 2007

Gešffnet donnerstags, freitags und samstags jeweils 17 - 20h
und nach Vereinbarung
Logo
     EINSTELLUNGSRAUM e.V.
     FUER KUNST IM STRASSENVERKEHR    
       Vermittlung von Projekten zwischen
       Autofahrern und Fu§gŠngern

   
    Wandsbeker Chaussee 11
    22089 Hamburg
    info@einstellungsraum.de
    TelFax: 040 - 251 41 68
   
Bus 25  35  36
    U1 - Wartenau


Gefšrdert von der Kulturbehšrde der Freien und Hansestadt Hamburg und Bezirksamt Wandsbek
Dank an: Euromaster Reifenservice, Pneumobil Reifen- und Kfz-Service
back