Monika Schröder: Rauschen | Installation                     
12.08. - 04.09.2020

Foto Archiv Schroeder
Monika Schröder: Flyer 2020. Foto: Claus Sautter
Pressetext
RAUSCHEN
In der Ausstellung „rauschen“ werden transparent wirkende, durchlässige Gebilde aus Maschendraht und Gipsbinden gezeigt, teilweise ergänzt durch Latex- oder Bienenwachs-Membranen. Die Objekte sind keine Abbilder realer Lebewesen und haben doch eine kreatürliche Präsenz.
Der Titel der Ausstellung bezieht sich auf den vorbeirauschenden Verkehr der Wandsbeker Chaussee, bei dem Benzin (Sprit), gewonnen aus dem Blut der Erde, durch Verbrennen in schädliches Kohlendioxyd verwandelt wird. Ebenso geht es aber auch um das Rauschen von Blut in unseren Adern, Ausdruck der Lebendigkeit, oder das Rauschen des Windes in Baumwipfeln.
Die gezeigten Objekte sind durchlässig und offen, gleichzeitig haben sie „Fühler“, wie um mit der Außenwelt vorsichtig Kontakt aufnehmen
zu können. Damit erinnern sie an die „Tentakulären“ bei Donna Haraway1 , die alles befühlen und sich mit allem verbinden wollen. Sie wirken fragil und verletzlich. Die Objekte heißen  „Rotation“, eine Irritation, die die Deutungsoffenheit betont und im Kopf des Betrachters eine Bewegung entstehen lässt. Die Schwingungen der „Fühler“ werden nun zur Fortbewegungsmöglichkeit, die ein leises Rauschen erzeugen könnte.
Was ist der Spirit unserer Zeit? Werden wir es schaffen, uns anderen Lebensformen bzw. der Erde selbst mit Empathie zuzuwenden und unser Handeln danach ausrichten?

Monika Schröder, 2020
www.mogischroe.de/

1 Donna J. Haraway: Unruhig bleiben. Die Verwandtschaft der Arten im Chthuluzän
Aus dem Englischen von Karin Harrasser.
Frankfurt am Main, Campus Verlag, 2018

CV
Monika Schröder  *1960, studiete an der HfBK Hamburg. Sie interessiert sich für Prozesse der Transformation, sowohl körperlicher Konstitutionen als auch sozialer sowie soziokultureller Bedingungen. Dafür stellt sie Objekte zur Anschauung her, sowie organisiert und begleitet sie Gruppenprojekte. Von 2002 - 2015 konziperte und entwickelte sie zusammen mit A. Mattes
das Projekt  Agentur für permanente Kunst im Alltag (Hamburg), das künstlerische Kommunikations- bzw. Reaktionsmodelle im Alltag vor allem in Altenheimen realisierte www.permanente-kunst-im-alltag.de. 2011 folgte Konzept und Ornaisation von Zwickau Calling, in Zusammenarbeit mit "Freunde Aktueller Kunst Zwickau" www.zwickau-calling.de
2012 -2017 relisierte sie mit A. Mattes die Ausstellungsplattform POSITIONEN des BBK in Hamburg, ergänzt durch tägliches Veranstaltungsprogramm und Katalog.
Einzel und Gruppenausstellungen: z.B. 2019 in der Galerie des Pater Noster Verlags, Hamburg (G).

Der 06.Beitrag zum Jahresprogramm SPRIT  und SPIRIT des EINSTELLUNGSRAUM e.V. 2020
Beginn der Präsentation 12.08.2020
Wegen der Coronakrise keine Vernissage
.


Dauer der Präsentation: 12.08. bis 04.09.2020




Logo
                        EINSTELLUNGSRAUM e.V.
EINSTELLUNGSRAUM e.V.
FUER KUNST IM STRASSENVERKEHR

Vermittlung von Projekten zwischen
Autofahrern und Fussgängern


Wandsbeker Chaussee 11
22089 Hamburg
info@einstellungsraum.de
TelFax: 040 - 251 41 68
Bus 25  35  36
U1 - Wartenau                     

Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg und Bezirk Wandsbek
back