Maria Fisahn: Großer roter Fleck | Tanz der Teilchen in den Feldern
Rauminstallation mit Pigmentmenbranen / Klangobjekten
06. - 29.09.2017
Flyer Maria Fisahn
Maria Fisahn „Pigmentmembrane/Klangobjekt in work“ 2015  - 2017“ Präparierter Stoff, Buchenholzrahmen, Durchmesser 100 cm, Rahmen 11cm
Pressetext:
Seit Ende der Achtziger Jahre untersucht Maria Fisahn Resonanzphänomene wie Farbresonanz und Raumresonanz. Sie entwickelte Klangobjekte aus runden Holz- ringen, die sie mit präparierten Membranen aus Stoffen bespannte.
 
Während einer Klangaktion durch manuelle Impulse in Schwingung versetzt, vibrieren Dattelkerne, Bohnen oder Erbsen in aufgestreuten Pigmenten auf den Klangmembranen.  Beim Zusammenspiel vieler Kerne verdichten sich die obertonreichen Klänge aller Bewegungen zu Klangteppichen wie Meeresrauschen, Donner und Regen. Die tanzenden Kerne hinterlassen gleichzeitig sichtbar und hörbar farbliche Spuren, Linien oder Farbfelder auf den Membranenoberfächen.
Gesteuert durch Lenkung und Zufall, durch Zeit und Raumresonanz bedingt, erzeugen die Kerne Malerei, indem sie sich durch die losen Pigmente bewegen.
Ergebnis dieser performativen Malerei sind die Pigmentmembranen, die über lange Zeiträume entstehen,da jede Pigmentschicht fixiert und wieder neu bespielt  wird.

Maria Fisahn arbeitet zyklisch, interdiziplinär und prozesshaft an unterschiedlichen Werkgruppen (bodies of work) über viele Jahre.
Ein langzeitliches Werkthema befasst sich mit “Energie(aus-)Tausch und Geld(aus-)Tausch.” Die Resultate ihres bilderzeugenden Instrumentariums  der
Klangmembranen finden sich in vielen ihrer Arbeiten wieder, so auch in Abbildungen auf ihrem Kunstgeld, der Kichererbsenwährung oder dem Kerngeld.


Maria Fisahn,

studierte  an der Kunstakademie in Düsseldorf bei Joseph Beuys und bei Gerhard Richter als Meisterschülerin und lebt seit 1977 in Hamburg. Sie war 1977 Gründungsmitglied des Künstlerhauses Hamburg Weidenallee, heute FRISE. Seit 1986 befindet sich ihr Atelier im WESTWERK Hamburg.  2003 gründete sie ein mobiles Künstlermuseum, das “Erdbeermuseum”, das 2009 Staatlichen Museum Schwerin zum 1.Mal ausgestellt und von ihr kuratiert wurde
Maria Fisahns Arbeiten wurden mehrfach gezeigt in der Kunsthalle Hamburg (“Das Fest der Rothaarigen Frauen 1998 u.a.) im Kunsthaus Hamburg, sowie im Museum Schwerin, im Karl Ernst Osthaus Museum Hagen, im Martin Gropius Bau Berlin, im Frauenmuseum Bonn, in der Kunsthalle Düsseldorf, im Museum am Dom Lübeck und in Galerien in Hamburg, Schwerin und Köln und im Kunstvein Cuxhaven. Sie stellte aus in Chicago, NewYork, Sofia, Krakau, Zürich und Istanbul.
Sie erhielt Filmförderungen, das Hamburg Stipendium (1987), Projektförderungen und Reisestipendien in die USA, nach Benin/Westafrika und Myanmar/Asien, Arbeitsaufenthalte in Kenia, Portugal, Spanien und Italien. Interimsprofessur an der HBK Braunschweig (1996/97)  und Lehraufträge an der Fachhochschule Hannover und der Muthesius Hochschule Kiel. Arbeiten in öffentlichen und privaten Sammlungen, Kunsthalle Hamburg, Staatliches MuseumSchwerin, Karl-Ernst-Osthaus-Museum Hagen, Kulturbehörde Hamburg, Museum Olevano Romano, WGZ Bank Berlin…
Die 7. Ausstellung zum Jahresprogramm DREHMOMENT, 2017 des EINSTELLUNGSRAUM e.V.

Eröffnung: 06.09.2017  19h
mit einem Performance-Ritual von Maria Fisahn
Einführung: Dr. Thomas J. Piesbergen
Finissage: 29.09.2017 ab 19h
Am 08., 28. sowie zur Finissage am 29.09.2017 arbeitet Maria Fisahn während
der Öffnungszeiten weiter an ihren Klangobjekten aus der Reihe “Energetische Resonanz“
in Interaktion mit den Besucher*innen.

Sie und Ihre FreundInnen sind herzlich eingeladen
Dauer der Ausstellung: 07. bis 29.09.2017

Geöffnet donnerstags + freitags jeweils 17 - 20h
und nach Vereinbarung

Logo
                        EINSTELLUNGSRAUM e.V.
EINSTELLUNGSRAUM e.V.
FUER KUNST IM STRASSENVERKEHR

Vermittlung von Projekten zwischen
Autofahrern und Fussgängern


Wandsbeker Chaussee 11
22089 Hamburg
info@einstellungsraum.de
TelFax: 040 - 251 41 68
Bus 25  35  36
U1 - Wartenau

Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg und Bezirk Wandsbek
back