Suse Itzel: Wir haben so schön geschlafen | Videoinstallation  
  05. - 28.04.2017
Bild Susanne Itzel
Pressetext
Suse Itzel zeigt Videos.
In Der Teil und das Ganze wird dem Betrachter der Boden unter den Füßen gleichsam entzogen. Die ganze Fläche schlingert, schwingt und pendelt, bis sie bricht. Einzelne Fliesen wackeln. Das Muster des Fliesenbodens gerät in Unordnung. Ein Schwall Sand schlägt durch die Fläche.

ernst und wilhelm langloh dagegen erzählt die mögliche Geschichte zweier Hamburger Architektenbrüder.
Die Gebrüder Langloh gewannen tatsächlich 1926 einen ausgeschriebenen Wettbewerb für den Neubau einer Schule in der damals noch zu Preußen gehörenden Vorortgemeinde Hamburg Niendorf. Das moderne Gebäude, das sie von 1927 bis 1929 dort errichten ließen, ähnelte mit seinen fortlaufenden Fensterbändern dem Dessauer Bauhaus. Anfang der 60er Jahre wurden die zwei oberen Geschosse des Gebäude  für eine Flughafenerweiterung abgetragen. Die ursprüngliche Innengestaltung blieb nur noch im Foyer erhalten. In den zwei unteren sanierten Gebäude-Stockwerken befindet sich heute das Künstlerhaus Sootbörn.

Dass die ursprüngliche Form des Gebäudes dem nahegelegenen Flughafen weichen musste, erschien Suse Itzel als Erklärung für die Beschneidung der Form unzureichend. Die Künstlerin entwickelte einen halbfiktionalen Essayfilm, der die diversen Zwischenräume zwischen einzelnen historischen Fakten mit anderen Möglichkeiten ergänzt.
Die Änderungen, die eingefügten Möglichkeiten, bilden keinen Bruch oder Knick in der Erzählung, sondern eine Wendung, die implziert, dass das tasächliche Element der Historie, auf das die Kraft der schlüssig erscheinenden Story einwirkt  –  zwar widerständig, aber nachgiebig ist, wie es vergleichsweise der Auffassung des physikalischen Begriffs Drehmoment entspricht.
EINSTELLUNGSRAUM, 2017

Die 03. Ausstellung im Jahresprogramm DREHMOMENT des EINSTELLUNGSRAUM e.V.


Eröffnung:   Mittwoch, 05.04.2017  19h
Einführung: Dr. Thomas J. Piesbergen
Finissage: 28.04.2017  19h

Sie und Ihre FreundInnen sind herzlich eingeladen
Dauer der Ausstellung: 06. bis 28.04.2017

Geöffnet donnerstags + freitags jeweils 17 - 20h

und nach Vereinbarung

Logo
  EINSTELLUNGSRAUM e.V.
  FUER KUNST IM  STRASSENVERKEHR
   Vermittlung von Projekten zwischen
   Autofahrern und Fussgängern


Wandsbeker Chaussee 11
22089 Hamburg
info@einstellungsraum.de
TelFax: 040 - 251 41 68
Bus 25  35  36
U1 - Wartenau

Gefördert von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg und Bezirk Wandsbek
back