Doris Cordes-Vollert: ver-stehen | Installation                                                                          17.11. -  09.12.11
Eine Explosion entsteht, wenn ich mit dem Kopf an die Decke sto§e.
Foto Doris C.-Vollert  
Doris Cordes Vollert: o.T., 2010, Farbfotografie.
Pressetext:

Wenn mich etwas aufhŠlt, einengt, begrenzt, Ÿber das ich unbedingt aufsteigen muss, entsteht ein Druck. Die Notwendigkeit, etwas zu Ÿberwinden treibt mich dann hoch. Wenn die Unordnung (Entropie) zu gro§ wird, sich der kritischen Masse nŠhert, entsteht unter diesem Druck etwas Neues.
Das geschieht im besten Fall durch eine Explosion, die einen Ausweg, einen neuen Gedanken gebiert.

Eine der faszinierendsten sich selbstbewegenden Entwicklungen sehe ich in der jahrtausende andauernden Entwicklung der Schrift. Aufsteigend von der Findung
der Schrift-Zeichen als Be-Zeichnung Ÿber Vor-Schriften zur Verwandlung in poetische und aufbegehrende Mšglichkeiten interessiert mich Sprache und Schrift als Anschub, Neues zu entdecken.

In meinen Horizontbetrachtungen fand ich heraus, dass ich ihn, den Horizont, nur vertikal, aufrecht stehend, Ÿberwinden-Ÿberblicken kann. Also muss mich etwas erheben und das sehe ich zum Beispiel in der unvereinbaren Kreuzung von Vor-Schrift und dem freien Spiel mit Mšglichkeiten.
Als Urlaut der Imagination gilt das Wort. Das Wort gilt als Katalysator fŸr synŠsthetische Erfahrungen, die unfreiwillige ErinnerungsrŠume šffnen kšnnen. Sprache ist immer ein offenes Spiel. FŸr mich ist sie ein Material mit der Aufforderung, es zu verwandeln, in es einzugreifen, mit ihm zu spielen, die Transponierbarkeit auszuloten.

Leitern und Treppen bedeuten fŸr mich: PassagenrŠume.
Der Vorteil der Schrift (Sprache) gegenŸber dem Auto ist ihre grš§ere Beweglichkeit. Horizontal, vertikal, diagonal, in Spiralen und im Kreis, eben divers.

Mit etwas GlŸck findet eine Explosion statt, wenn ich mit dem Kopf an die Decke sto§e.
Doris Cordes-Vollert, 2011

Die 10. Ausstellung im Jahresprojekt  Autos fahren keine Treppen  des EINSTELLUNGSRAUM e.V.

Vernissage : Donnerstag  17. 11. 2011   19h
EinfŸhrung:  Dr. Iris Engelke

Dauer der Ausstellung:
17.11. bis 09.12. 2011

Finissage: 09.12.11  19h
Vortrag von Nele Lipp
ZusammenDenken
DazwischenSuchen
Aspekte der Beziehung von Tanz und Bildender Kunst
Cordes-Vollert & Co in einem Lexikon von Nele Lipp


Gešffnet donnerstags und freitags
jeweils 17 - 20h
und nach Vereinbarung


  Logo
  EINSTELLUNGSRAUM e.V.
  FUER KUNST IM STRASSENVERKEHR
   Vermittlung von Projekten zwischen
   Autofahrern und Fu§gŠngern

   
Wandsbeker Chaussee 11
22089 Hamburg
info@einstellungsraum.de
TelFax: 040 - 251 41 68
Bus 25  35  36
U1 - Wartenau

Gefšrdert von der Kulturbehšrde der Freien und Hansestadt Hamburg 
back